Lebensatem in Glaseinheit

Stacks Image 1976
Stacks Image 1979
Mit edlem Material zu arbeiten fasziniert mich.
Mundgeblasenes Glas ist edel und etwas ganz besonderes, ohne Zweifel. Viele der Gläser die ich zu Kunstwerken „mit Nutzen“ verarbeite, sind meist mundgeblasen. Mit Nutzen meine ich, dass sie nicht nur einen künstlerischen, ästhetischen Wert darstellen, sonder darüber hinaus uns Menschen dienen indem sie z.B. als Kirchenfenster Schutz vor der Witterung geben und trotzdem Licht in einen Raum fluten lassen. Ohne sie wäre der Raum nicht derselbe. Nur mit künstlichem Licht zu beleuchten und ansonsten dunkel. Ein bedrückender Gedanke. Erst die Gläser in ihrer farbigen Wirkung aufeinander abgestimmt, geben dem Raum seine Erhabenheit und Würde.

Die dabei verwendeten mundgeblasenen Glas-Tafeln weisen in ihren Maßen meist nur etwa 60x90 cm auf. Das hat einen besonderen Grund: Das menschliche Lungenvolumen gibt nicht mehr her. Die Menge der Luft in der Lunge ist praktisch die Maßeinheit. Für mich sind diese Gläser aber noch viel mehr: sie sind Lebensatem in „Glasseinheit“.

Gerne integriere ich auch die Grenzen edler Materialien, konstitutiv in meine Werke. Wie beim Vergolden, wenn die einzeln aufgebrachten Blättchen zur Struktur werden und die vergoldete Fläche lebendig wird, Rhythmus bekommt.

„Meine“ Gläser sind von echtem Menschenatem geblasen. Sie werden durch Chrom, Asche, Silber, Selen oder eben Gold, welches man in die heissflüssige Glassmasse gibt, gefärbt und werden so in einzigartiger Weise transluzent. Die so erreichte Intensität und Klarheit kann durch keine andere Art des Glasfärbens erreicht werden. Ich komme immer wieder ins Schwärmen, wenn ich über all die vielen einzigartigen Reflexe im einfallenden Licht spreche und über die Tiefe der Farben erzähle. Wenn ich die Farbigkeit der Gläser meditativ schauend in mich aufnehme, werde ich trunken und kann die folgenden Tage nur noch an diese Farbtaumel denken...
In dieser Rubrik „Glaskunst“ finden Sie meine mit Glas gestalten Projekte:

- Kirche Maria Königin,
Hüffenhardt
- Diaschau der Fenster:
Hüffenhardt

- Gläser für
Bursfelde

- Klosterkirche der
Abtei Neuburg, Heidelberg
- Diaschau der Fenster:
Abtei Neuburg


Mundgeblasenes Glas
 
Gedankenhauch,
wie die Erinnerung an einen Duft,
durchweht mein ermüdendes Sein
und macht es wieder auftauen.
Inneres Rieseln
wieder belebt den Pinselduktus.
Farbfluss und Klang
fangen sich mit flatternden Küssen
und schmiegen die blühenden Wangen
in bunten Lichtkurven
auf die Innenseite meiner Lider.