Neue Fenster für die Kirche Maria Königin in Hüffenhardt.

Der Künstlerin Maria Theresia von Fürstenberg wurde der Auftrag erteilt die Fenster zu gestalten. In Zusammenarbeit mit Glasermeister Bernd Bury von der Kunstglaserei Meysen in Heidelberg soll das Vorhaben, im wahrsten Sinne des Wortes, Gestalt annehmen. Künstlerin und Glasmeister entwickeln das Projekt gemeinsam im stetigen Austausch und Schritt für Schritt. Der Austausch ist sehr wichtig, denn künstlerische Ideen brauchen technischen Sachverstand um adäquat umgesetzt werden zu können.
So werden z.B. die Gläser in Teilen, überlappend angebracht. Übrigens im selben Laminierungs-Verfahren wie es auch beim Richter-Fenster in Köln eingesetzt wurde. Die Hüffenhardter Gläser behalten ihre Schmelzkanten. Jedes Blatt ist somit einzigartig - ein Original. Im unteren Bereich, bis auf ca. 2m Höhe, verdichtet „Nebel“ die Buntglasblätter der sich nach oben auflöst. Bis hin zur Transparenz. Man kann sogar die Wipfel der außen stehenden Bäume sehen. Diese verwendete Technik gestattet es den Gläsern einen Verlauf von fast undurchsichtig bis hin zu lichter Transparenz zu geben. Denn während der Gottesdienste wäre es für die Gläubigen sicher nicht sehr erbaulich wenn sich Spaziergänger an den Scheiben die Nase platt drücken würden um einen Blick ins Innere zu erhaschen…
  • Stacks Image 1641
  • Stacks Image 1644
  • Stacks Image 1647
  • Stacks Image 1650
  • Stacks Image 1653
  • Stacks Image 1656
Vom Raum
Der Raum formt die Luft, wir sind in Verbindung mit allen, die uns umgeben. Atmende Räume.
Die Atmosphäre eines Raumes gibt eine Form, diese Form atmen wir ein. Durch den Atem sind wir mit allen, die sich im Raum befinden, verbunden. Räume sollen freundlich empfangen, Lebensraum bieten, großzügig und souverän, schützend. Die meisten Räume, die ich in Angriff nehme, sind schon da. Sie wollen gestaltet werden, mit Respekt und Liebe, egal aus welcher Epoche sie stammen. Sie wurden unter bestimmten Umständen von Menschen erbaut, denen sie viel bedeuten. Dies will ich mit einbeziehen ohne die Gestaltung in Enge und Disharmonie zu verhärten.

Maria Theresia von Fürstenberg
Weitere Bilder zu diesem Projekt finden Sie hier:
Glaskunst Hüffenhardt