Meine Glaskunst in Bursfelde
Im Mittelalter ging von Bursfelde, wie auch von Cluny oder Hirsau eine große Reform aus.
In diesem Bursfelde bei Göttingen entsteht nun in der ehemaligen Abtei aus dem elften Jahrhundert im Auftrag der protestantischen Kirche zurzeit ein spiritueller Ort.
Meine Aufgabe dabei war es einen Gebetsraum zu gestalten. Ganz in der Nähe des Gästetraktes, welcher beheizt werden kann. Mir war wichtig den kleinen Dachraum zu einem Zitat dieses beeindruckenden, geschichtsträchtigen Ortes zu machen, sodass der Meditierende sich verortet weis.
Ich halte nichts von abgehobenem Pseudomeditieren. Der Mensch soll, meiner Meinung nach, durch sein Beten immer mehr Mensch werden und nicht irgendein abgehobenes, fleischloses Wesen.

Also hab ich die Farben der Kirche übernommen nicht aber die Schnörkel und Formen. Da der Raum klein ist, wäre dies zu aufdringlich geworden. Der Boden in den Sandsteinfarben, die Wände in warmem Hellgrau damit die Decke sich kontrastreich abheben kann und eine Raumweite und Höhe suggeriert. Die Balken mussten aufgehellt werden da das Dunkel, zusätzlich zur Schräge der Wand, schwer lastete. Die Fenster wurden letztendlich in Chromgrün-Goldrosa-mundgeblasenen Gläsern versehen, was mit echtem Gold gefärbt wird. Man kann hindurchschauen und hat dennoch einen leichten Vorhang der Geborgenheit. Die Tür die als Notausgang dient, hat zwei Blätter ebenfalls mundgeblasenes Glas erhalten.
Da der Atem eines Menschen nur eine gewisse Größe blasen kann sind sie zwischen 70 und 90 cm in den Maßen. Ich nenne diese Größe eine Atemeinheit.
Der Stoß bleibt immer sichtbar und rhythmisiert das Ganze über alle mundgeblasenen Gläser hinweg. Man sieht wo das Muster der Scheibe aufhört und das nächsten beginnt. Er wurde mit Blattgold vergoldet und bringt so eine zusätzliche Ebene in diesen Durchblick. Auf dem Balken, in der höchsten Mitte des Raumes, ist ein Kreuz mit direkt auf dem Holz aufgebrachtem Blattgold - diskret aber leuchtend, wie hingehaucht.
  • Stacks Image 2763
  • Stacks Image 2765
  • Stacks Image 2767
  • Stacks Image 2778
  • Stacks Image 2780
  • Stacks Image 2782
  • Stacks Image 2784
  • Stacks Image 2786
  • Stacks Image 2788
  • Stacks Image 2851

Mitfließen
 
Ich bin betört.
Ich hab zu tief ins Glas geschaut.
Brillianz getrunken.
 
Ich lege den Kopf in den Nacken,
schließe die Augen,
und finde wieder diese Mundgeblasenen,
ineinander schwimmenden Farben
auf meine Netzhaut hingehaucht,
die mit dem Licht tanzen,
mich mitnehmen,
wie 1000 Wasser an meinen Innenwänden herunter rinnen,
in singenden nie gesehenen Klängen.
 
Ich lass die Ruder gehen
und gebe mich drein,
mitfließen

Stacks Image 2836
Stacks Image 2839
Stacks Image 2893
Stacks Image 2896
Stacks Image 2946
Stacks Image 2949